... die Leute und ihr Handwerk.

Ray Cooder hat uns gewarnt: "Spiele nie in einer Band!" Und doch, man kann es nicht lassen.


tragwerk & wurzelwerk: Der Bass, auf dem alles steht. Ellen kommt aus der Klassik und hat profunde Orchestererfahrung. Sie spielt alles, was ihr vor die Bassklarinette kommt, viele Kreuze schrecken sie nicht ab - eine Wohltat für jeden Arrangeur. Nur einmal hat sie gestreikt, bei G#-moll ...

Hin und wieder sind ein paar Schrauben locker - an ihrer Bassklarinette, aber Ellen hat stets Werkzeug dabei. Ihr klassisches Handwerk trifft bei "tonwerk" auf "neumodisches" Timing und Groove, das ist hochinteressant und zeigt die Bassklarinette in neuem Licht. Wenn Ellen singt, dann in höchsten Tönen - Obertongesang als Kontrapunkt zum Bass.


spielwerk & klangwerk: Es ist der etwas rauhe und charaktervolle Klang der Viola, der uns anrührt. Kathrin spielt gern barfuß und mit viel Schwung - ob Gipsy, Swing, Tango, Latin oder Balkan, sie und ihre Viola erwecken erste oder zweite Stimmen charmant zum Leben.

"Global acoustic" sollte es sein, das haben wir gemeinsam . Darüber hinaus hat Kathrin ein Faible für Jazz und Improvisation. Sie spielt fröhlich nach vorn - das erzeugt Drive und Spannung. Die Viola passt wunderbar zur Maxime von "tonwerk", dem besonderen Klang auf der Spur zu sein, und bereichert jede Stilistik auf überraschende Weise.


wunderwerk & zuckerwerk: Benjamin und Multitalent bei "tonwerk". Eines kann sie nicht: Singen und gleichzeitig Saxophon spielen, alles andere - kein Problem. Da darf man sich wundern!

Antje hat eine lange Vita: Rockband, Akkordeonorchester, Musikcorps, Chor ... Sie fährt am liebsten auf der linken Spur und liebt Piazolla, Quadro Nuevo und Sahnetorte. Wenn sie singt gibt es Gänsehaut mit Puderzucker. Als Frau kann sie mehrere Sachen gleichzeitig und bleibt gelassen bei den tricky Tasks, die in manchen Arrangements heimtückisch verbaut sind. Sie spielt ein "Fröhlich"-Akkordeon und so ist sie selbst auch.


leitwerk & triebwerk: Nö, Cheffe will er nicht sein, aber er macht und tut ... Rainer ist leidenschaftlich gern Gitarrist und versteht dies als Handwerk mit der Maxime: "Make them sound good!" 

Im nächsten Leben möchte er Soziologie studieren. In diesem arrangiert und tüftelt er, neben der Gitarre, an Akustik und Elektronik, baut Verstärker und Instrumente. Groove first und Fusion von Ideen und Stilistik. Seine Art zu spielen: akustoelektrisches Fingerplecking. Seine Akkordkonstrukte - farbig und gefürchtet. Musik zu machen und Arrangements zu schreiben, in denen sich jeder Bandit entfalten kann - seine Vision von Band.